Pflege-Praxis

Bilder zu den einzelnen Vorgängen finden sie hier

Gabriele Engel

 

Ein glänzendes langes Fell ist Ausdruck eines gesunden Hundes. Das dichte, teilweise bodenlange Haarkleid ist das Resultat einer ausgewogenen und auf die Rasse abgestimmten Ernährung. Als täglicher Nahrungszusatz eignet sich vorzüglich ein Teelöffel eines sehr guten Öls mit einem hohen Anteil an essentiellen Fettsäuren wie z. B. kaltgepreßtes Nachtkerzen- oder Sonnenblumenöl.

 

Kämmen und Bürsten

 

Alle tibetischen Hunde haben ein doppelschichtiges Haarkleid, das aus der feinen Unterwolle und dem festen, dem menschlichen Haar in Aussehen und pH-Wert ähnlichen Deckhaar besteht. Dieses ziegenhaarartige Deckhaar mit seiner festen Struktur erhält der Lhasa Apso erst nach dem endgültigen Wechsel des Welpenfelles. Die Unterwolle verliert er im jahreszeitlichen Wechsel, sie verfängt sich im Deckhaar und bildet kleine Filzknoten bis dichte Matten, wenn die Unterwolle nicht regelmäßig ausgekämmt wird.

 

Wenn die Anweisungen des Züchters beachtet werden, ist die Pflege des langen Haarkleides kein Problem. Es kommt nur auf die Regelmäßigkeit an. Ein erwachsener Lhasa Apso wird keinesfalls täglich gekämmt, sondern ein- bis zweimal pro Woche gründlich durchgebürstet und anschließend gekämmt. Eine Stunde an einem bestimmten Wochentag reicht in der Regel aus, um Verfilzungen und ungepflegtes Aussehen zu vermeiden.

 

Für die Praxis ist die Technik des Kämmens/Bürstens das A und O. Der auf der Seite liegende Hund wird systematisch schichtweise vom Bauch beginnend an aufwärts gekämmt. Wir ziehen Querscheitel und kämmen die einzelnen Schichten durch. Das Fell wird grundsätzlich nicht trocken behandelt, sondern mit einem Zerstäuber (einem Blumensprüher, der weiches Wasser eventuell mit Pflegeöl oder eine Haarlotion für Hunde enthält) vorher kurz angefeuchtet. Das erleichtert das Kämmen und schont das Deckhaar.  Im Anschluß daran werden die Hinter- und Vorderläufe gut durchgebürstet und auf die gleiche Weise gekämmt. Filzknötchen werden mit der Slicker Brush bearbeitet oder mit dem schräg gehaltenen Kamm aufgezogen, indem die Strähne kurz über der Haut festgehalten wird, um dem Hund nicht weh zu tun. Filzknoten sitzen meist direkt über der Haut. Keinesfalls darf am Haar gezogen werden, dadurch wird es überdehnt und bricht.

 

Besondere Aufmerksamkeit widmen wir der Kopf- und Brustpartie. Gerade unter den Achseln der Vorderläufe und hinter den Ohren neigt der Lhasa zum Verfilzen. Auch hier gilt das Prinzip "von unten nach oben" arbeiten! Verfilzte Stellen im Vorfeld mit den Fingern auseinanderzupfen, danach mit der Slicker Brush von der Mitte her in alle vier Richtungen auskämmen oder mit dem Kamm aufziehen. In ganz hartnäckigen Fällen können wir sie vorsichtig mit einer scharfen Schere vom Hund weg auf- und nicht abschneiden. Augenpartie und Wimpern befreien wir mit einem besonders feinzinkigen Kamm von Speiseresten und Augensekret, nachdem wir diese Partie zuvor wurde mit einem Wattepad leicht angefeuchtet haben.

 

Sind alle Verfilzungen beseitigt, bürsten wir den Hund noch einmal in Richtung des natürlichen Haarfalles von der Haut bis zu den Haarspitzen, niemals jedoch gegen den Strich. Wir achten darauf, daß sich auf dem Rücken ein Scheitel bildet, umso besser fällt das Haar bei zunehmender Länge.

 

Welpen erfordern bis zum Fellwechsel im Alter von bis zu 18 Monaten mehr Pflege als erwachsene Lhasa Apsos, da das feine Welpenhaar schneller verfilzt. Kämmen und Bürsten sind Bestandteil der Erziehung und sollten vom neuen Besitzer fortgeführt werden. Wer mit seinem Welpen von Anfang an diszipliniert das beim Züchter erlernte "auf der Seite liegen" übt, hat es bei seinem erwachsenen Hund sehr viel leichter. Hund und Halter sehen dann dem Pflegeritual mit Freude entgegen und genießen es.

 

 

Hundebad

 

Gebadet wird je nach  Verschmutzung und Bedarf, es gibt keine feste Regel. Da unsere Umwelt sehr mit Schadstoffen belastet ist, ist ein Bad auch ein Beitrag zur Gesundheitspflege. Nach dem Spaziergang in Wald und Flur entfernen wir Zweiglein oder Nadeln aus dem Fell. Bei schlechtem Wetter duschen wir Pfoten, Beine und eventuell den Bauch ab und frottieren oder fönen anschließend trocken.

 

Je nach Typ ist alle 4-8 Wochen ein Bad angesagt. Im Gegensatz zu anderen Rassen hat das Fell des Lhasa Apso einen sauren pH Wert von 4.5-5.5 und ähnelt so dem Haar des Menschen. Es läßt sich daher auch hervorragend mit einem guten Produkt aus der menschlichen Pflegeserie behandeln. Sehr wichtig ist die anschließende Cremespülung mit Nerz- oder Lanolinöl, die die Haarstruktur verbessert, dem Haar einen Schutz gegen Umwelteinflüsse verleiht und das Kämmen erleichtert.

 

Nach dem Bad wird der Hund in ein großes Badetuch eingewickelt und die Pfoten ausgedrückt. Anschließend geben wir ihm Gelegenheit zum ausgiebigen "Schütteln". Auf einem großen Badetuch darf er sich wälzen und schütteln. Danach fönen wir nicht zu heiß und nach dem Prinzip "von unten nach oben". Kurz bevor er ganz trocken ist, kämmen wir das Fell in noch leicht feuchtem Zustand gründlich durch, und untersuchen es auf  verfilzte Stellen. Zum guten Schluß wird er noch einmal durchgebürstet. Wir achten darauf, daß das Tier unter dem Deckhaar vollkommen trocken ist, damit es sich keine Erkältung zuzieht. Daher darf der Hund auch nicht unmittelbar nach dem Baden hinausgeführt werden.

 

 

  

Pflege der Ohren und Augen

 

Die Ohren sind regelmäßig zu untersuchen. Haare im Gehörgang zupfen wir mit Daumen und Zeigefinger heraus, um Entzündungen vorzubeugen. Zur Reinigung des Gehörgang eignen sich spezielle Ohr-Reinigungsmittel vom Tierarzt oder Calendulaöl sowie Baby-Wattestäbchen (mit Verdickung an der Spitze).

 

Täglich werden die Augeninnenwinkel von Sekretresten befreit, die sich zersetzen und dann riechen. Mit einem angefeuchteten Wattepad entfernen wir das Sekret und kämmen anschließend vorsichtig die Wimpern und das Haar um die Augen.

 

 

Pflege der Pfoten und Krallen

 

Mit Hilfe einer speziellen Krallenzange werden die Krallen von Zeit zu Zeit gekürzt. Wichtig ist, lediglich die verhornte Krallenspitze zu entfernen, ohne den durchbluteten Teil der Kralle zu verletzen. Die 5. Kralle an der Innenseite der Vorderläufe behandeln wir ebenso, damit sie nicht einwächst. Der starke Haarwuchs zwischen den Ballen und Zehen muß kurz gehalten werden, um zu vermeiden, daß sich dort Schmutz festsetzt und sich Entzündungen bilden können. 

 

 

Felllänge

 

Wird eine Ausstellungskarriere angestrebt, darf das Fell keinesfalls gekürzt werden. Je nach Veranlagung kann es bodenlang werden und bedarf  dann besonderer Pflege.

 

Entscheidet sich der Besitzer für eine pflegeleichte Kurzhaarfrisur, dann bietet sich ein Stufen- oder "Welpenschnitt" an. Einmal abgeschnitten dauert es aber u. U. länger als ein Jahr, bis das Fell wieder die ursprüngliche Länge erreicht hat.

 

Dies ist zu bedenken, bevor  das wunderschöne dichte Haarkleid abgeschnitten wird, das einen Teil der Schönheit dieser uralten Rasse ausmacht und den Lhasa Apso zu etwas ganz Besonderem macht. Selbstverständlich besitzt auch ein kurzhaariger Vertreter seiner Gattung das rassespezifische besondere Wesen, eben das gewisse "Etwas", das Kenner und Liebhaber des Lhasa Apso so schätzen und ihn für eine immer größere Schar von Anhängern unwiderstehlich macht.